Logistische Wandlungsbefähiger

Entwicklung eines kontextbasierten Gestaltungsmodells für die industrielle Logistik

Umfang: 297 Seiten
Erscheinungsjahr: 2014
ISBN 978-3-7983-2682-8
15,50 

Das Marktumfeld produzierender Unternehmen verändert sich stetig und mit zunehmender Geschwindigkeit. Kürzer werdende Produktlebenszyklen, anhaltende Globalisierung sowie technologische Innovationen sind Treiber dieser Veränderungen. Es entsteht ein zugleich komplexes wie auch dynamisches Marktumfeld, welches in seiner Entwicklung nur begrenzt vorhersagbar ist. Ausgehend vom Konzept der Flexibilität haben sich für den Umgang mit den resultierenden Herausforderungen die Forschungsfelder der Agilität sowie der Wandlungsfähigkeit etabliert. Dabei zielt Letzteres, welches im Fokus dieser Arbeit steht, darauf ab, Systeme durch definierte Eigenschaften (Wandlungsbefähiger) auf einen nicht prognostizierbaren Wandel vorzubereiten. Das Forschungsfeld der Wandlungsfähigkeit bezieht sich zumeist auf das Gestaltungsfeld der Fabrikplanung. Aktueller Forschungsbedarf sowie Umsetzungspotenziale bestehen im Transfer auf die prozessübergreifende Gestaltung des Kundenauftrags. Hier setzt die vorliegende Arbeit an und rückt den Betrachtungsraum der industriellen Logistik in den Fokus.
Die Zielstellung der Dissertation ist die Entwicklung eines kontextbasierten sowie anwendungsorientierten Gestaltungsmodells für die Wandlungsfähigkeit der industriellen Logistik. Hierfür wird in einem ersten Schritt der Stand der Forschung zu den drei Konzepten Flexibilität, Agilität und Wandlungsfähigkeit anhand einer strukturierten Literaturanalyse dargestellt. Relevante Forschungsarbeiten sowie deren Implikationen für die Ableitung eines Gestaltungsmodells werden systematisiert und diskutiert. In einem zweiten Schritt wird anhand theoretischer Implikationen das Gestaltungsmodell der vorliegenden Arbeit entwickelt. Dieses basiert auf drei zentralen Ansatzpunkten der Wandlungsfähigkeit den Wandlungstreibern, -objekten und -befähigern, welche in den entsprechenden Phasen des Gestaltungsmodells Berücksichtigung finden. Die fünf Wandlungsbefähiger Kompatibilität, Modularität, Mobilität, Universalität und Skalierbarkeit und deren Umsetzung in der industriellen Logistik stehen hierbei im Vordergrund. In einem dritten Schritt werden die einzelnen Phasen des Gestaltungsmodells sowohl theoretisch als auch empirisch detailliert. Es ergibt sich eine strukturierte Übersicht aktueller Herausforderungen sowie eine Maßnahmenbibliothek mit 17 Maßnahmenkategorien und zugeordneten Maßnahmen zur Umsetzung der Wandlungsbefähiger in der industriellen Logistik.
Das Ergebnis der vorliegenden Arbeit bildet das Gestaltungsmodell, welches die maßgeblichen Gestaltungsphasen und Wirkungszusammenhängen verdeutlicht sowie dessen anwendungsorientierte Ausgestaltung mit den identifizierte Ansätzen und Maßnahmen zur Umsetzung.